Arshi Pipa auf Deutsch

0
1206

Albanische Literatur

Auf Deutsch von Hans-Joachim Lanksch
Arshi Pipa | Brikena Smajli | Frederik Rreshpja | Gazmend Krasniqi | Ledia Dushi
| Martin Camaj | Primo Shllaku | Ridvan Dibra | Stefan Çapaliku | Sokol Zekaj

Einige Verfasser von Shkodra übersetzt auf Deutsch von Hans-Joachim Lanksch

ARSHI PIPA

Arshi Pipa Arshi Pipa, 1920-1997; Philosophiestudium in Florenz, Promotion über „Moral und Philosophie bei Bergson“; unterrichtete am Staatslyzeum Tirana 1941-1946; 1957 Flucht nach Jugoslawien, seit 1958 in den USA; Universitätsprofessor für Philosophie sowie italienische und französische Literatur in Berkeley und Minneapolis; zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten (Philosophie, albanische, italienische, französische Literatur), Rezensionen, Essays und politische Aufsätze in den Sprachen, die er sprach: Albanisch, Italienisch, Französisch, Englisch und Deutsch; Herausgeber wichtiger albanischer Kulturzeitschriften; er war Vorsitzender des traditionsreichen albanischen Kulturvereins „Vatra“ in Boston; 4 Gedichtbände: Lundërtarë (Seefahrer; 1944), Libri i burgut (Das Gefängnisbuch; 1959), Rusha (1966), Meridiana (1969).

Zusammen mit Martin Camaj Bewahrer der albanischen Kulturtradition, rastloser Kämpfer für eine unabhängige albanische Literatur, Hoffnungsträger albanischer Intellektueller und Künstler in der Diaspora. Von einer auch nur irgendwie gearteten Anerkennung oder Würdigung seines Werkes ist nichts bekannt.

Im kommunistischen Albanien war Arshi Pipa Dissident der ersten Stunde, von 1946 – 1956 war er zehn Jahre lang politischer Gefangener; er saß auch in den berüchtigsten albanischen Gefängnissen und Zwangsarbeitslagern ein, gehört zu denen, die nur durch äußerste Willenskraft und Gottes Hilfe das unmenschlichste aller Greuel der roten Spinne (wie der kosova-albanische Lyriker Ali Podrimja den Kommunismus nannte), die Zwangsstrafarbeit bei der Trockenlegung der Sümpfe in Südalbanien, überstanden. Über diese zehn traumatischen Jahre hat er mit einem poetischen Tagebuch, einem Tagebuch in Gedichtform, Zeugnis abgelegt.

von Hans-Joachim Lanksch

ARSHI PIPA

DER KANAL

Es donnert bei Korça. In Strahlen strömt Regen
auf Köpfe und Liegen von Wachstuch auf den Mauern.
Die Menschen beginnen, sich noch mehr in Decken zu kauern:
ein Knäuel, in dem sich faulendes Fleisch und Lumpen bewegen.
Abend. Jemand nebenan hat Blut vor dem Munde.
Dort drüben singt ein Kind verhohlen.
Einer zankt: man hat ihm sein bißchen Wasser gestohlen,
einem andern das Brot. Ein Wächter tritt in die Runde.
Prügel und Tritte. Schreien. Die Pfeife trillert.
Pause. Matt und erschöpft sind alle, sie suchen
Ruhe und Schlaf – wer in dieser Nacht zu schlafen vermag.
Wie im Lazarett ein Stöhnen und Fluchen.
Alle erwartet der Kanal, wo Sumpfwasser schillert,
und manche ein einsames Grab am nächsten Tag.

 

DIE ERSTE NACHT

Eine Küche, schon längst nicht mehr benutzt.
Über dem Spülstein mit Kacheln: Spiralen
von Ruß, die sich aus der Petrolleumlampe winden.
Verschlossen die Tür, die Fenster verschlossen, verschmutzt.
Haufen von Schatten unten an der Wand.
Ein Steintopf hinter der Tür. Daneben die Schalen
einer Zwiebel. Eine Maus nagt hier und da an Rinden
von Brot. Jemand nimmt die Feldflasche zur Hand.
Bewegung kommt in die Schatten, es lugen dabei
aus Mänteln und Decken neugierig Augen, Gesichter …
Ein schwerer Schritt die Treppe hinauf … Schweigen …
Riegel krachen … nebenan im Büro ein Schrei.
Noch einer, entsetzlich, lang … Dreckiger und dichter
wird das Fluchen. Die Riegel … Schritte, Treppensteigen …

 

MORGENROT

Morgenröten, die man nicht sieht
die man nur hört.
Schlaf, Alpdruck, aus Träumen
aufschrecken … Da verflechten sich
das Schnarchen der Wächter, der Geruch
von Schweiß und Benzin
mit Schreien, mit Lärm
und dem Gestank der Fäulnis.
Und plötzlich von dort drüben
ein Laut, der einlädt …
ein breites Rauschen!
Ein Pfeifen, Zwitschern …
Die Vögel auf der Kiefer
nehmen Abschied von der Nacht.

Aus dem Albanischen übersetzt von Hans-Joachim Lanksch

TEILEN
Vorheriger ArtikelHans-Joachim Lanksch
Nächster ArtikelFrederik Rreshpja auf Deutsch
Arben Çokaj - Lehrer für Physik & Informatik - Unabhängiger Journalist & Politologe - Bücher Autor

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT