Blog Seite 2

Hans-Joachim Lanksch

0

Hans-Joachim Lanksch (1943)

Hans-Joachim Lanksch

Hans-Joachim Lanksch,
lanksch@t-online.de

Hans-Joachim Lanksch, geboren 1943 in Braunschweig, Deutschland, studierte Slawische und Balkanphilologie, Volkskunde und Albanologie. Lebt in München als Übersetzer für Albanisch, Slowenisch, Kroatisch und Serbisch.

Aus dem Albanischen übersetzte er Bücher von Martin Camaj, Kasëm Trebeshina, Gonxhe Bojaxhiu (Mutter Theresa), Azem Shkreli, Ali Podrimja, Vaxhid Xhelili.

In Zeitschriften und Anthologien veröffentlichte er Lyrikübersetzungen von Lasgush Poradeci, Kasëm Trebeshina, Fatos Arapi, Frederik Rreshpja, Primo Shllaku, Jamarbër Marko, Rudolf Marku, Ridvan Dibra, Mimoza Ahmeti, Luljeta Lleshanaku, Visar Zhiti, Lindita Arapi, Agron Tufa, Ledia Dushi, Kate Xukaro, Din Mehmeti, Adem Gajtani, Fahredin Gunga, Rrahman Dedaj, Mirko Gashi, Eqrem Basha, Sabri Hamiti, Edi Shukriu, Flora Brovina, Shaip Beqiri, Aziz Mustafa u.a.… | Lesen Sie mehr...

Sokol Zekaj auf Deutsch

0

Albanische Literatur

Auf Deutsch von Hans-Joachim Lanksch
Arshi Pipa | Brikena Smajli | Frederik Rreshpja | Gazmend Krasniqi | Ledia Dushi
| Martin Camaj | Primo Shllaku | Ridvan Dibra | Stefan Çapaliku | Sokol Zekaj
Einige Verfasser von Shkodra übersetzt auf Deutsch von Hans-Joachim Lanksch

SOKOL ZEKAJ *

Sokol Zekaj

INDISKRET

I

Ich funkele vor Freude ihr glitzernden Zweige!
Ich lehnte den Kopf unten an den Stamm.
Blumen gehen auf, eine Himmelsschönheit
Ein Vogel singt und neigt sie zu mir!

II

Aus ist das Spiel mit leeren Muscheln!
Heute platzen Kristalle aus Perlen!

KLIMA DER ANWESENHEIT

Nachtkristalle an zwei Weiden hängend!
Ich suche eine Art Feuer, einen Wunsch
Erloschene Seele, wieviele Steine bewarfen dich!
Mein Atem hebt die alte graue Asche.
Mild ist das Jahr wie süße Granatäpfel
Granatäpfelkernen gleich die Sterne am Himmel.

| Lesen Sie mehr...

Brikena Smajli auf Deutsch

0

Albanische Literatur

Auf Deutsch von Hans-Joachim Lanksch
Arshi Pipa | Brikena Smajli | Frederik Rreshpja | Gazmend Krasniqi | Ledia Dushi
| Martin Camaj | Primo Shllaku | Ridvan Dibra | Stefan Çapaliku | Sokol Zekaj
Einige Verfasser von Shkodra übersetzt auf Deutsch von Hans-Joachim Lanksch

– Lyrik und Erzählungen

Brikena Smajli Brikena Smajli wurde am 01.01.1970 in Shkodra geboren. Philologisches Studium an den Universitäten Shkodra und Tirana. Diplomarbeit über die Lyrik T.S. Eliots. Sie schreibt Lyrik und Erzählungen und übersetzt aus dem Englischen, Spanischen und Französischen. Sie arbeitet an einem Buch über die Lyrik T.S. Eliots. Brikena Smajli lebt als Lehrerin in Shkodra.

Die hier vorgestellten Gedichte entstammen ihrem ersten, 1997 erschienenen Buch „Të fundit vdesin ulkonjat“ („Die Wölfinnen sterben zuletzt“), die lyrische Prosa entstammt ihrem zweiten, 2006 erschienen Buch Përditë ndërtoj shtëpi me ashkla („Täglich baue ich Häuser aus Spänen“).… | Lesen Sie mehr...

Kosova als selbständiger Staat?

0

Der Kosova als selbständiger Staat?

Gründe dafür und dagegen

Zef Ahmeti Einleitung
Kosova wird in vielen Studien als „Gordischer Knoten“ bezeichnet. Die Ereignisse in den Jahren 1998/99 haben viele Autoren veranlasst über das Thema Kosova zu schreiben.

Mit dem Zerfall des Ostblocks, dem Untergang des kommunistischen Systems und dem einhergehenden Ende des „kalten Krieges“ war noch lange nicht ein „happy end of history“ erreicht. Nach dieser Wende (1990) wurde in Europa eine verstärkte Integrationspolitik betrieben, während auf dem Balkan (Südosteuropa) der Staat Jugoslawiens zu zerfallen begann. Die Folge war eine Integration auf der einen Seite und eine Desintegration auf der anderen Seite.

Auf völkerrechtlicher Ebene provozierte der Kosovakrieg viele Fragen. Es ging um die ius cogens Prinzipien des Völkerrechts: die Souveränität eines Staates, die Menschenrechte, das Verbot des Völkermordes, die Verletzung des humanitären Völkerrechts.… | Lesen Sie mehr...

Das Strafrecht im „Kanun von Lekë Dukagjini“

0

Das Strafrecht im „Kanun von Lekë Dukagjini“

Das albanische Gewohnheitsrecht

— von Kan. lic. iura. Zef Ahmeti, Univ. St. Gallen, Schweiz

I. Einführung

Zef Ahmeti Der albanische Ausdruck für das Gewohnheitsrecht der Albaner ist Kanun. Dieses Wort ist aus dem Sumerischen (gi, Rohr) über das Akkadische (qanu, Rohr) ins Hebräische (qane, Rohr) entlehnt und von da aus ins Griechische (kanna, Rohr) übernommen worden und wurde zu kanon weitergebildet und bedeutet „Regel, Norm“. Die Hauptbedeutung des Kanun auf Albanisch ist das Gewohnheitsrecht.

Die Quellen des Gewohnheitsrechts der Albaner sind: Kanuni i Skënderbeut, Kanuni i Malsisë së Madhe, Kanuni i Labërisë, Kanuni i Lekë Dukagjinit (KLD). In dieser Arbeit werde ich das bekannteste Gewohnheitsrecht der Albaner bzw. das Strafrecht im Kanun von Lekë Dukagjinit (KLD) behandeln.… | Lesen Sie mehr...

Gjergj Fishta (1871-1940) – info

0

Die gesamte Website ist in der albanischen Sprache, ein Teil davon ist in Englisch, und einige Schriften in anderen Sprachen, auch. Wir haben einige Startseiten in verschiedenen Sprachen erstellt, nur um eine Präsentation der Stadt-und Landkreis von Shkodra zu machen. Ich hoffe, Sie werden es genießen!

Gjergj Fishta (1871-1940) Die erste albanische Schriftsteller für den Nobelpreis vorgeschlagen, Prosaschriftsteller, Dichter, Übersetzer. „Militante der albanischen Literatur“ – von Lasgush Poradeci beschrieben. „Nationaldichter der Albanien“ – Eqerem Çabej. Im Jahr 1913 veröffentlichte er das Buch „Mrizi i Zanave“ (Mittags pause der Zanas) und nach 35 Jahren Tätigkeit im Jahre 1937, „The Highland Laute„, ein Volumen von 17.000 Verse, die genannt wurde, noch die Albanische Ilias oder die Bibel Pfleger der albanischen Sprache…

| mehr im Englisch…
| Lesen Sie mehr...